Sommer in der Oberlausitz , Juni 2021

Nun hat der Sommer Einzug gehalten. So oft es mir möglich ist, gehe ich fotografieren. Was gibt es schöneres als die Natur,  besonders die Tiere zu beobachten. Oft haben sie schon Nachwuchs und sind fleißig beim Füttern.

So sah ich einige spannende und seltene Motive.

Wie z.B. die  Rothirschkuh (Cervus elaphus) mit Kalb. Ebenfalls sah ich eine Rothirschkuh im Wasser. Fast schwimmend wechselte sie die Schilfinseln.  Sie war doch ganz schön groß. Auf diese Momente hatte ich viele Stunden gewartet. Man darf sich von den Bildern nicht täuschen lassen… sie war ca. 196 Meter entfernt! Sie genoss bestimmt auch die Erfrischung bei den hochsommerlichen Temperaturen, denn sie können nicht schwitzen. Die Hirschkuh hatte bestimmt ihr Kalb im Schutz des Schilfes gelassen. Denn an einem Tag sah ich sie mit dem Kalb aus dem Schilf über die Wiese laufen. Springlebendig sprang das Kalb herum.

Einen Waschbären (Procyon lotor)  konnte ich zu meiner Freude im Wasser zwischen den Teichrosen beobachten. Leider nur kurz, aber schön, ihn beim Schwimmen zu beobachten! Ich weiß natürlich, das Waschbären hier eine Plage sein sollen, doch dafür sehe ich sie zu selten.

Absolut selten sieht man hier auch Schreiadler. Er wird auch Pommernadler genannt.  Schreiadler ernähren sich überwiegend von kleinen Wirbeltieren und auch Aas. Sie sind für ihre Brutbiologie bekannt. Durch den Kainismus. Meistens legt das Weibchen 2 Eier. Das zuerst geschlüpfte Jungtier erlegt jedoch grundsätzlich immer das jüngere Geschwisterchen. Somit fliegt meist nur ein Jungvogel aus. Selten überleben beide. Schreiadler sind Zugvögel. Sie ziehen ins südliche Afrika. In Deutschland ist der Bestand der Schreiadler rückläufig und steht auf der Roten Liste. So ein Verhalten erinnert mich an Kuckuckskinder, die ihre Geschwister immer aus dem Nest werfen.

Verschiedene andere  Greifvögel waren auch auf Futtersuche. Bei einer Grasmahd tummelten sich sehr viele Greifvögel am Himmel auf der Suche nach leichter Beute.Ca. 30  Exemplare tummelten sich am sommerlichen Himmel.Bussarde, Milane, Seeadler, Turmfalken und auch der Schreiadler erfreuten mich sehr.

Der Pirol spielt oft Verstecken mit den Fotografen 🙂   Und dann fliegt er überraschend los aus seiner Deckung. Dokumäßig konnte ich ihn dann fotografieren.

Auch sind jetzt die ersten besonderen Schmetterlinge wie die Schillerfalter zu sehen. Ich sah den Kleinen Schillerfalter, Aptatura ilia. Er gehört zu den Edelfaltern. Die Männchen haben besondere Schuppen auf den Flügeln . Und je nach Lichteinfall schillern sie dann blau. Sie benötigen für die Geschlechtsreife Mineralstoffe. Deshalb sieht man sie manchmal am Boden an Kot von anderen Tieren.

Es gibt immer viel zu beobachten. Egal ob am Boden oder am Himmel fliegend.

Am Dorfrand von Schönbach habe ich an einem Abend ebenfalls  fotografiert. Dort steht ein Denkmal /Grabstein von Gottfried Hauptman. Unter einer alten Eiche am Rande eines Getreidefeldes wo zur Zeit reichlich Kornblumen blühen.

Auf dem Steinkreuz steht:

Gottfried Hauptman
verlor sein Leben am
Fuße dies Denkmals
durch Versenkung eines
Steines d. 3. Jul. 1840

Genaueres über die Geschichte konnte ich noch nicht heraus finden.

Eine speziellen Beitrag über Insekten und Insektenlarven werde ich bald erstellen.

Hier nun eine kleine Auswahl aus meinen Erlebnissen im Juni

 

Rothirschkuh und Kalb (Cervus elaphus)

Fliegender Pirol (Oriolus oriolus)

Rotmilan ( Milvus milvus)

Turmfalke (Falco tinnunculus)

Schreiadler, selten! (Clanga pomarina, Syn.: Aquila pomarina)

Mäusebussard ( Buteo buteo)

Waschbär ,

Graureiher (Ardea cinerea)

Silberreiher (Ardea alba, Syn.: Casmerodius albus, Egretta alba)

Neuntöter (Lanius collurio)

 

Auf Frühlingspirsch in der Oberlausitz im Frühling 2020

Die Monate April und Mai sind mit die schönsten Frühlingsmonate in denen alles anfängt zu  grünen, zu blühen und zu balzen. Viele Vögel sind schon aus den Winterquartieren zurück. Und auch andere Tiere schlüpfen oder erwachen aus dem Winterschlaf. Nun gibt es viel zu entdecken. Die Augen wissen gar nicht, wo sie zuerst schauen sollen! Der Raps steht in voller Blüte und lockt so manches Motiv an. Ich freue mich immer sehr, wenn ich das eine oder andere Tier im oder auf dem blühenden Raps erblicken und auch fotografieren kann. Diese schöne Zeit geht leider viel zu schnell vorbei. Man muss nach oben, nach unten, nach Pflanzen und Tieren gleichzeitig schauen… um ja nichts zu verpassen. Die Natur ändert sich… jedes Jahr ist es anders. Was man vorher häufig sah findet man kaum noch oder vermehrt.

In meinem Heimatdorf hatte ich die Gelegenheit, ein Narzissenfeld zu fotografieren! Da es auf einem Privatgrundstück liegt, freue ich mich sehr, das ich dort fotografieren konnte. Am besten war es am frühen Morgen, kurz nach Sonnenaufgang!

Auf Touren zu meinen bevorzugten Fotorevieren  konnte ich am frühen Morgen Feldhasen (Myocastor coypus)  beobachten. Einmal saßen dort 5 Stück auf einer Wiese. Das war ein sehr erfreulicher Anblick. Auch wenn das Licht sehr bescheiden war. Als ich später kurz zur Seite schaute, sah ich dann 2 Sechser, so nennt man die Rehböcke, die jeweils 6 Enden am Gehörn haben beobachten. Sie gingen mit  voller Kraft aufeinander los! Der stärkere hat den schwächeren innerhalb von 30 Sekunden besiegt und dann weit über das Feld vertrieben. Was für ein Anblick! So nah konnte ich einen Revierkampf noch nie beobachten.

Nun ist auch schon längst wieder Brutzeit bei den Vögeln. Besonders freue ich mich, das ich eine bewohnte Höhle von Schwarzspechten  (Dryocopus martius)  entdeckt habe. Sie brüten schon länger, nun füttern sie schon. Sehen kann man die Jungspechte allerdings noch nicht. Da nun auch das Wetter nicht mitspielt, ist es jetzt sehr dunkel in dem Wald. Ich hoffe, ich verpasse nun die Jungspechte nicht, wie sie aus dem Loch der hohen Buche schauen. Ich bleibe da selbstverständlich am Auslöser! Die Fütterungsabstände lagen kürzlich bei ca. 2 Stunden. Die Lichtzeitfenster muss man dort ausnutzen.

Nach längerer Zeit konnte ich auch wieder Nutrias (Myocastor coypus)  an verschiedenen Stellen entdecken. Putzig war  eine Nutria, der man man den Unmut über das ständige Händewaschen in den Mund legen könnte.  Doch ich befürchte, sie werden auch nicht mehr so lange leben, da sie meist radikal bejagt werden.

Auch erblickte ich durch Zufall 2 Mal an verschiedenen Stellen einen Wiedehopf. Bewohnte Bruthöhlen fand ich leider noch nicht. Aber auch so freue ich mich über die Sichtung dieser besonderen Vögel mit der hübschen Kopfhaube. Sie sind Zugvögel und spätestens Anfang Mai kann ich sie hier sehen.

Auch eine Beutelmeise konnte ich beim Nestbau beobachten. Leider baute das Männchen nicht mehr weiter, als ich mehrfach aus der Ferne nachschauen ging. Doch das hat nicht unbedingt etwas schlechtes zu sagen. Die Männchen bauen mehrere Nester und bieten sie den Weibchen an. Das Nest für das sie sich entscheidet wird dann gemeinsam beendet. Dieses war es also leider nicht. Vielleicht entdecke ich ja noch ein anderes.

Die Beutelmeisen sehen aus wie “ Zorro“ mit der dunklen Augenmaske. Sehr aparte Tiere sind das meiner Meinung nach.

Ringelnattern sehe ich öfters einmal. Hier hatte ich mal das Glück, das sie noch nicht so rege war am frühen Morgen. Sie ringelte sich richtig zusammen. Ein paar  schöne Fotos gelangen mir, auch wenn mich dabei viele kleine rote Ameisen bissen. Als die Sonne sie etwas erwärmte, schlängelte sich das wechselwarme Tier davon. Um bei den Reptilien und Amphibien zu bleiben: Ich sah auch schon ein paar hübsche Laubfrösche. Sie sonnten sich an alten Schilfhalmen. Immer wieder erfreulich, wenn man diese „Wetterfrösche“ erblicken kann.

Nun ist auch die Zeit, wo ich hoffe, wieder vermehrt  auf die Suche gehe um Schmetterlinge und Raupen und andere kleine Insekten  zu fotografieren. Dazu suche ich dann immer mir bekannte Stellen auf, wo ich weiß, das die Falter vorkommen.

Die Trauermäntel sieht man sogar in meiner Gegend häufig im Wald. Das freut mich sehr! Der Trauermantel ( Nymphalis antiopa ) ist einer der größten heimischen Tagfalter. Er ist ein Edelfalter. Diese Falter saugen nur selten an Blüten.  Aber sie saugen gerne an blutenden Baumstämmen, besonders an Birken. Im Herbst sieht man sie auch manchmal an gärigem Fallobst. Nur im ganz zeitigen Frühjahr besuchen sie gerne wie andere Insekten auch, blühende Weiden. Sie treten im Jahr nur in einer Generation auf. Die Weibchen legen die Eier in Gelegen von 100 – 200 Stück spangenförmig um einen Ast.

Kürzlich konnte ich beim Fotografieren vom Grünen Zipfelfalter (Callophrys rubi) beobachten, wie mich immer wieder  2 Trauermäntel umkreisten. Einer umflog mich sehr nah. Auch Schmetterlinge verteidigen ihr Revier.  Den anderen entdeckte ich dann in einer Birke! Das es ein Weibchen war, sah ich sofort, denn dieser Falter war bei der Eiablage. Das sieht man sehr selten! Wenn es auch in größerer Höhe war.. ich freue mich, da ich diesen Vorgang einmal erblicken konnte. Das Weibchen legte die Eier spangenförmig  um einen recht dünnen Ast ab. Die Eier selber sehen wunderschön aus.

Der Grüne Zipfelfalter (Callophrys rubi) , der auch Brombeer-Zipfelfalter genannt wird, ist der Falter des Jahres 2020.

Die Futterpflanze der Raupen vom Trauermantel  ist vorzugsweise die Hängebirke ( Betula pendula) Salweide ( Salix caprea) andere breitblättrige Weidenarten. Die Raupen haben ein markantes Aussehen mit ihrer  schwarzen Färbung mit sehr feiner, weißer Punktierung, weißlicher Behaarung und schwarzen Dornen auf dem Rücken der mit einer roten Fleckenreihe versehen ist. Die Raupen eines Geleges bleiben bis zur letzten Häutung zusammen. Sie fressen gemeinschaftlich Ast für Ast leer. Später teilen sie sich auf und legen bis zur Verpuppung große Wegstrecken zurück.Oft hängen sie sich an Steine und Mauern.  Sie schlüpfen dann im Juli zu wieder wunderschönen Faltern. Sie haben dann einen schönen gelblichen Rand, der bei der Überwinterung ins nächste Jahr ausbleicht.

Die Raupen vom Trauermantel werden oft von Schlupfwespen parasitiert. Oft kommt es also gar nicht zum Schlupf eines Falters. Ich hoffe, ich kann die Entwicklung der Raupen weiter verfolgen. Dazu werde ich bestimmt noch einen besonderen Bericht verfassen.

Auch die Segelfalter  (Iphiclides podalirius)  fliegen wieder. Sie gehören wie die Schwalbenschwänze (Papilio machaon) zu den Ritterfaltern. Es immer  wieder ist eine große Freude für mich,  diese eleganten Segler zu beobachten. Frisch nach dem Schlupf sind sie immer noch recht hektisch unterwegs, das kenne ich schon. Aber sie werden auch ruhiger, somit bin ich nicht immer beim ersten Besuch bei den Segelfaltern erfolgreich.  Zur Paarungszeit werden dort hektische kreiselnde Tänze in sehr großer Höhe ausgetragen. Da wird jeder Falter angeflogen,  egal ob es sich um einen  Trauermantel, Bläuling, Schwalbenschwanz, Zitronenfalter  oder gar Mauerfuchs handelt.  Das ist ein  lustiges Treiben bei den Schmetterlingen! Alles ist nur auf Fortpflanzung ausgerichtet.

Dann war da noch das niedliche, dunkle Eichhörnchen, das am frühen Morgen in einer Ulme saß und die reifen Samen fraß! Ein niedlicher Anblick. Und eine Ulme sah ich auch schon lange nicht mehr. Unverkennbar an den kleinen runden Samen mit den Nüssen zu bestimmen.

Wie man hier lesen kann ist viel los in der Natur und ich gehe so oft wie es mir möglich ist,  raus in die Natur. Die Farben, der Gesang der Vögel, der Duft der blühenden Büsche und Sträucher sind Balsam für Geist und Seele! Ich kann da die Zeit völlig vergessen und auch Corvid 19 rückt dabei zeitweise in den Hintergrund.

 

Zur Zeit bereite ich auch meine erste große Einzelausstellung vor! Sie findet bald statt,  genaue Informationen folgen noch. Ich zeige mit freundlicher Leihgabe der 18 Rahmen  großformatige Naturbilder. Es ist nur ein kleiner Ausschnitt meiner vielen Fotos.  Ich freue mich schon sehr darauf, diese zu präsentieren und freue mich schon über zahlreiche Besucher.

 

Hier nun eine Auflistung meiner Motive aus diesem Beitrag:

Narzissenblüte im Dorf

Schwarzspechte (Dryocopus martius)

Nutria (Myocastor coypus)

Schwalbenschwanz  (Papilio machaon)

Segelfalter  (Iphiclides podalirius)

Rehböcke Capreolus capreolus

Feldhasen (Lepus europaeus)

Trauermantel,  (Nymphalis antiopa) Eiablage

Grauspecht (Picus canus)

Wiedehopf (Upupa epops)

Beutelmeise (Remiz pendulinus)

Grüner Zipfelfalter (Callophrys rubi)

Kuckuck (Cuculus canorus)