Auf Frühlingspirsch in der Oberlausitz im Frühling 2020

Die Monate April und Mai sind mit die schönsten Frühlingsmonate in denen alles anfängt zu  grünen, zu blühen und zu balzen. Viele Vögel sind schon aus den Winterquartieren zurück. Und auch andere Tiere schlüpfen oder erwachen aus dem Winterschlaf. Nun gibt es viel zu entdecken. Die Augen wissen gar nicht, wo sie zuerst schauen sollen! Der Raps steht in voller Blüte und lockt so manches Motiv an. Ich freue mich immer sehr, wenn ich das eine oder andere Tier im oder auf dem blühenden Raps erblicken und auch fotografieren kann. Diese schöne Zeit geht leider viel zu schnell vorbei. Man muss nach oben, nach unten, nach Pflanzen und Tieren gleichzeitig schauen… um ja nichts zu verpassen. Die Natur ändert sich… jedes Jahr ist es anders. Was man vorher häufig sah findet man kaum noch oder vermehrt.

In meinem Heimatdorf hatte ich die Gelegenheit, ein Narzissenfeld zu fotografieren! Da es auf einem Privatgrundstück liegt, freue ich mich sehr, das ich dort fotografieren konnte. Am besten war es am frühen Morgen, kurz nach Sonnenaufgang!

Auf Touren zu meinen bevorzugten Fotorevieren  konnte ich am frühen Morgen Feldhasen (Myocastor coypus)  beobachten. Einmal saßen dort 5 Stück auf einer Wiese. Das war ein sehr erfreulicher Anblick. Auch wenn das Licht sehr bescheiden war. Als ich später kurz zur Seite schaute, sah ich dann 2 Sechser, so nennt man die Rehböcke, die jeweils 6 Enden am Gehörn haben beobachten. Sie gingen mit  voller Kraft aufeinander los! Der stärkere hat den schwächeren innerhalb von 30 Sekunden besiegt und dann weit über das Feld vertrieben. Was für ein Anblick! So nah konnte ich einen Revierkampf noch nie beobachten.

Nun ist auch schon längst wieder Brutzeit bei den Vögeln. Besonders freue ich mich, das ich eine bewohnte Höhle von Schwarzspechten  (Dryocopus martius)  entdeckt habe. Sie brüten schon länger, nun füttern sie schon. Sehen kann man die Jungspechte allerdings noch nicht. Da nun auch das Wetter nicht mitspielt, ist es jetzt sehr dunkel in dem Wald. Ich hoffe, ich verpasse nun die Jungspechte nicht, wie sie aus dem Loch der hohen Buche schauen. Ich bleibe da selbstverständlich am Auslöser! Die Fütterungsabstände lagen kürzlich bei ca. 2 Stunden. Die Lichtzeitfenster muss man dort ausnutzen.

Nach längerer Zeit konnte ich auch wieder Nutrias (Myocastor coypus)  an verschiedenen Stellen entdecken. Putzig war  eine Nutria, der man man den Unmut über das ständige Händewaschen in den Mund legen könnte.  Doch ich befürchte, sie werden auch nicht mehr so lange leben, da sie meist radikal bejagt werden.

Auch erblickte ich durch Zufall 2 Mal an verschiedenen Stellen einen Wiedehopf. Bewohnte Bruthöhlen fand ich leider noch nicht. Aber auch so freue ich mich über die Sichtung dieser besonderen Vögel mit der hübschen Kopfhaube. Sie sind Zugvögel und spätestens Anfang Mai kann ich sie hier sehen.

Auch eine Beutelmeise konnte ich beim Nestbau beobachten. Leider baute das Männchen nicht mehr weiter, als ich mehrfach aus der Ferne nachschauen ging. Doch das hat nicht unbedingt etwas schlechtes zu sagen. Die Männchen bauen mehrere Nester und bieten sie den Weibchen an. Das Nest für das sie sich entscheidet wird dann gemeinsam beendet. Dieses war es also leider nicht. Vielleicht entdecke ich ja noch ein anderes.

Die Beutelmeisen sehen aus wie ” Zorro” mit der dunklen Augenmaske. Sehr aparte Tiere sind das meiner Meinung nach.

Ringelnattern sehe ich öfters einmal. Hier hatte ich mal das Glück, das sie noch nicht so rege war am frühen Morgen. Sie ringelte sich richtig zusammen. Ein paar  schöne Fotos gelangen mir, auch wenn mich dabei viele kleine rote Ameisen bissen. Als die Sonne sie etwas erwärmte, schlängelte sich das wechselwarme Tier davon. Um bei den Reptilien und Amphibien zu bleiben: Ich sah auch schon ein paar hübsche Laubfrösche. Sie sonnten sich an alten Schilfhalmen. Immer wieder erfreulich, wenn man diese “Wetterfrösche” erblicken kann.

Nun ist auch die Zeit, wo ich hoffe, wieder vermehrt  auf die Suche gehe um Schmetterlinge und Raupen und andere kleine Insekten  zu fotografieren. Dazu suche ich dann immer mir bekannte Stellen auf, wo ich weiß, das die Falter vorkommen.

Die Trauermäntel sieht man sogar in meiner Gegend häufig im Wald. Das freut mich sehr! Der Trauermantel ( Nymphalis antiopa ) ist einer der größten heimischen Tagfalter. Er ist ein Edelfalter. Diese Falter saugen nur selten an Blüten.  Aber sie saugen gerne an blutenden Baumstämmen, besonders an Birken. Im Herbst sieht man sie auch manchmal an gärigem Fallobst. Nur im ganz zeitigen Frühjahr besuchen sie gerne wie andere Insekten auch, blühende Weiden. Sie treten im Jahr nur in einer Generation auf. Die Weibchen legen die Eier in Gelegen von 100 – 200 Stück spangenförmig um einen Ast.

Kürzlich konnte ich beim Fotografieren vom Grünen Zipfelfalter (Callophrys rubi) beobachten, wie mich immer wieder  2 Trauermäntel umkreisten. Einer umflog mich sehr nah. Auch Schmetterlinge verteidigen ihr Revier.  Den anderen entdeckte ich dann in einer Birke! Das es ein Weibchen war, sah ich sofort, denn dieser Falter war bei der Eiablage. Das sieht man sehr selten! Wenn es auch in größerer Höhe war.. ich freue mich, da ich diesen Vorgang einmal erblicken konnte. Das Weibchen legte die Eier spangenförmig  um einen recht dünnen Ast ab. Die Eier selber sehen wunderschön aus.

Der Grüne Zipfelfalter (Callophrys rubi) , der auch Brombeer-Zipfelfalter genannt wird, ist der Falter des Jahres 2020.

Die Futterpflanze der Raupen vom Trauermantel  ist vorzugsweise die Hängebirke ( Betula pendula) Salweide ( Salix caprea) andere breitblättrige Weidenarten. Die Raupen haben ein markantes Aussehen mit ihrer  schwarzen Färbung mit sehr feiner, weißer Punktierung, weißlicher Behaarung und schwarzen Dornen auf dem Rücken der mit einer roten Fleckenreihe versehen ist. Die Raupen eines Geleges bleiben bis zur letzten Häutung zusammen. Sie fressen gemeinschaftlich Ast für Ast leer. Später teilen sie sich auf und legen bis zur Verpuppung große Wegstrecken zurück.Oft hängen sie sich an Steine und Mauern.  Sie schlüpfen dann im Juli zu wieder wunderschönen Faltern. Sie haben dann einen schönen gelblichen Rand, der bei der Überwinterung ins nächste Jahr ausbleicht.

Die Raupen vom Trauermantel werden oft von Schlupfwespen parasitiert. Oft kommt es also gar nicht zum Schlupf eines Falters. Ich hoffe, ich kann die Entwicklung der Raupen weiter verfolgen. Dazu werde ich bestimmt noch einen besonderen Bericht verfassen.

Auch die Segelfalter  (Iphiclides podalirius)  fliegen wieder. Sie gehören wie die Schwalbenschwänze (Papilio machaon) zu den Ritterfaltern. Es immer  wieder ist eine große Freude für mich,  diese eleganten Segler zu beobachten. Frisch nach dem Schlupf sind sie immer noch recht hektisch unterwegs, das kenne ich schon. Aber sie werden auch ruhiger, somit bin ich nicht immer beim ersten Besuch bei den Segelfaltern erfolgreich.  Zur Paarungszeit werden dort hektische kreiselnde Tänze in sehr großer Höhe ausgetragen. Da wird jeder Falter angeflogen,  egal ob es sich um einen  Trauermantel, Bläuling, Schwalbenschwanz, Zitronenfalter  oder gar Mauerfuchs handelt.  Das ist ein  lustiges Treiben bei den Schmetterlingen! Alles ist nur auf Fortpflanzung ausgerichtet.

Dann war da noch das niedliche, dunkle Eichhörnchen, das am frühen Morgen in einer Ulme saß und die reifen Samen fraß! Ein niedlicher Anblick. Und eine Ulme sah ich auch schon lange nicht mehr. Unverkennbar an den kleinen runden Samen mit den Nüssen zu bestimmen.

Wie man hier lesen kann ist viel los in der Natur und ich gehe so oft wie es mir möglich ist,  raus in die Natur. Die Farben, der Gesang der Vögel, der Duft der blühenden Büsche und Sträucher sind Balsam für Geist und Seele! Ich kann da die Zeit völlig vergessen und auch Corvid 19 rückt dabei zeitweise in den Hintergrund.

 

Zur Zeit bereite ich auch meine erste große Einzelausstellung vor! Sie findet bald statt,  genaue Informationen folgen noch. Ich zeige mit freundlicher Leihgabe der 18 Rahmen  großformatige Naturbilder. Es ist nur ein kleiner Ausschnitt meiner vielen Fotos.  Ich freue mich schon sehr darauf, diese zu präsentieren und freue mich schon über zahlreiche Besucher.

 

Hier nun eine Auflistung meiner Motive aus diesem Beitrag:

Narzissenblüte im Dorf

Schwarzspechte (Dryocopus martius)

Nutria (Myocastor coypus)

Schwalbenschwanz  (Papilio machaon)

Segelfalter  (Iphiclides podalirius)

Rehböcke Capreolus capreolus

Feldhasen (Lepus europaeus)

Trauermantel,  (Nymphalis antiopa) Eiablage

Grauspecht (Picus canus)

Wiedehopf (Upupa epops)

Beutelmeise (Remiz pendulinus)

Grüner Zipfelfalter (Callophrys rubi)

Kuckuck (Cuculus canorus)

 

 

 

 

 

 

 

Urlaubssafari – Hamburg, Niedersachsen, Küste und zurück in die Oberlausitz

Nun ist unser Sommerurlaub leider schon wieder vorbei.

Wie so oft zog es uns  in den Norden.

Vor dem Start in den Urlaub konnte ich durch Zufall wildelife in der Oberlausitz eine Fähe ( Vulpes vulpes)  mit einem  Jungfuchs beobachten und auch fotografieren.

Auch ein Beutelmeisennest, ein kunstvolles Gebilde hängend in einer Erle, konnte ich beobachten. Mir war aber klar, das ich nach meiner Rückkehr aus dem Urlaub keine Jungvögel mehr beobachten kann.

Die Neuntöter sind auch schon fleißig beim Nestbau bzw. am Brüten.

Erst waren ein paar Tage Hamburg angesagt, so richtig als Tourist 🙂 Kultururlaub sozusagen. Zu Fuß und per U- und S- Bahn haben wir die große Stadt erkundet.  Doch ein paar Tage in der sehr lebhaften und recht lauten Stadt haben uns ausgereicht. Wir mögen lieber die Ruhe der Natur.

Hamburg im Schietwetter, das gehörte dazu.  Doch zum Glück hatten wir  dann auch gutes Wetter, so das wir eine große Hafenrundfahrt unternommen haben.

Nach 4 Tagen in Hamburg ging es dann nach Lüneburg. Meine alte Heimat ist auch  immer noch reizvoll für mich.

Durch einen Glücksfall – danke an meine Schwester – konnte ich junge Füchse ( Vulpes vulpes )  vor ihrem Bau beobachten. 7 Junge hat die Fähe. Alle sahen putzmunter aus.

Mit etwas Geduld und Ausdauer gelangen mir ein paar Fotos, die mir gut gefallen. Es ist halt etwas besonderes, junge Füchse in Baunähe zu sehen. Evtl. werde ich davon noch ein paar Bilder ergänzen.

Der Bau lag versteckt im Wald. Durch eine kleine Lücke durch Bäume und Sträucher gelangen mir diese Fotos.

Ich  kam wieder in den fotografischen Genuss, ein paar Laubfrösche zu beobachten. Jeder einzelne erfreut mich, sind diese “Wetterfrösche” doch recht rar geworden.

Und wenn man schon im hohen Norden ist, gehörte diesmal auch ein Ausflug zum Eidersperrwerk bei Tönnig Hamburg dazu.

Das Eidersperrwerk befindet sich an der Mündung der Eider in die Nordsee bei Tönning in Schleswig-Holstein auf dem Gebiet der Gemeinde Wesselburenerkoog sowie an der Grenze zur Gemeinde Tönning. Hauptzweck dieses größten deutschen Küstenschutzbauwerkes ist der Schutz vor Sturmfluten der Nordsee. Diese Infos bezog ich aus Wikipedia.

Dort war es spannend.  Es gibt  neben dem imposanten Sperrwerk auch große Kolonien von brütenden Küstenseeschwalben und Lachmöwen zu beobachten. Während die Lachmöwen schon flauschige Küken hatten, waren die Küstenseeschwalben noch am brüten. Die Küstenseeschwalben sind recht angriffslustig, das konnte ich genau wie viele andere Besucher dort persönlich erleben. Wenn man nicht aufpasst, picken sie einen auf den Kopf und lassen auch mal eine ” Ladung” fallen. Obwohl sie da die Menschen gewöhnt sind. Die Küstenseeschwalbenweibchen wurden noch von den Männchen gefüttert.

Wir waren dort bei traumhaft schönem Wetter. An das flache Land dort hoch im Norden gewöhnt man sich schnell wieder.

Die Urlaubstage vergingen leider wieder viel zu schnell.

Doch kaum daheim in Schönbach zog es uns bei dem herrlichen Wetter raus in die Natur. Als ich in der Oberlausitz ein paar Nutrias beobachtete, sah ich auf einmal ein Tier aus dem hohen Gras trotten. Ein Wachbär! Es war ein lang gehegter Wunsch, einmal einen Waschbären (Procyon lotor) so richtig frei laufend zu sehen. Dieser  trottete gemächlich über den Weg. Auf leise Geräusche von mir schaute er mich auch noch an. Meine Begeisterung war und ist immer noch groß! Auch wenn die Waschbären nicht erwünscht sind als Neozoon, freute ich mich über diese Begegnung. Ich sah schon mal einen hoch im Baum sitzen, doch so frei laufend noch nie.

Waschbären sind überwiegend nachtaktive Raubtiere und leben bevorzugt in gewässerreichen Laub- und Mischwäldern. Sie fühlen sich auch in der Oberlausitz sehr wohl. Sie gehören zu den Kleinbären.

Auch sahen wir an einem Tag mindestens 4  Feldhasen in der Oberlausitz. Einer kam mir doch glatt frech 🙂 Er streckte mir die Zunge heraus. Das hat man nun davon, wenn man Haase heißt :-))

Meinen ersten “Großen Eisvogel ”  (Limenitis populi)  einen Edelfalter, sah ich an Pfingsten bei traumhaft schönem Wetter bei 20°. Das freute mich sehr, der erste ist doch immer wieder der schönste. Die Raupen hatten als Winzlinge überwintert.  Nun schlüpfen auch bald die Schillerfalter. So wiederholt sich die Natur jedes Jahr.  Allgemein sind aber weniger Schmetterlinge unterwegs in meiner näheren Umgebung. Vermehrt sehe ich seit ein paar Tagen nur die Distelfalter.

Ich kann  noch viel mehr erzählen.  Auch von diesem unschönen Erlebnis. Da ich es schon auf einem anderen Forum veröffentlicht habe, erzähle ich es auch hier:

Und ein paar Minuten später war sie tot – Nutria vor meinen Augen getötet!

Alle hacken immer auf dem Wolf rum,
aber das erlebte ich vor einigen Tagen im Mai ” wildlife” in der Oberlausitz.
Lange habe ich überlegt, ob ich das Foto zeigen kann, denn das werden mir viele Hundebesitzer übel nehmen.

Leben und Tod liegen so dicht nebeneinander. Innerhalb von Minuten ändert sich vieles.
Erst lag ich noch vor dieser putzigen Nutria  in diesem Beitrag und fotografierte sie beim Eicheln fressen. Ein Ehepaar kam vorbei, wir unterhielten uns nett über Nutria, Mink, Wolf und Co. Die Nutria überquerte den Weg. Ich sah einen Hundehalter kommen, mit 2 Hunden an der langen Leine, meinte noch zur Nutria.. husch, husch, lauf lieber weg, da kommen Hunde…
Tja, was soll ich sagen. Genau neben mir sprang der eine Hund an der langen Leine direkt ins Gebüsch und packte mit einem unheimlichen knurren und grausamen knacken die Nutria : erledigt.

Wir waren geschockt.  Damit hat keiner wirklich gerechnet! Der Hundehalter ging dann weiter.

Ich habe seit jeher einen großen Respekt vor Hunden und stehe auch lieber beim Fotografieren auf, wenn welche vorbei kommen,  denn weiß man was passiert?  Es gab schon viele Bissverletzungen durch Hunde.
Soviel dazu, das mir eigentlich alle Hundebesitzer sagen, der Hund tut nix, der ist ganz lieb. Doch oft knurren mich Hunde an, wenn ich in der Natur mit meiner Fotoausrüstung stehe.
Das kennen die Hunde angeblich nicht. Hunde sind oft unberechenbar und geben ihrem Jagdinstinkt nach, sie fressen die Beute noch nicht einmal.

Auch wenn die Nutrias bei vielen verhasst sind, tut es mir um das Tier leid. Getötet worden aus reinem Jagdtrieb.
Ich möchte gar nicht wissen, wie vielen Tieren in der Natur es ebenso ergeht weil es gar nicht erwähnt wird. Und wenn Kadaver gefunden werden, war es immer der Wolf …
Und ändern kann ich es sowieso nicht. Der Hundehalter hatte seine Tiere ordnungsgemäß an der Leine in dem Naturschutzgebiet.
Ich verurteile keine Hundebesitzer, aber : Bitte passt besser auf! Gerade in der Brut- und Setzzeit.

 

Doch Bilder sagen mehr als viele Worte, deshalb nun einige Bilder meiner Erlebnisse. Ein paar Bilder werde ich bestimmt noch ergänzen, wenn ich sie alle gesichtet und bearbeitet habe.

Tiere in diesem Beitrag :

Fuchs ( Vulpes vulpes )

Waschbär (Procyon lotor)

Feldhase (Lepus europaeus)

Küstenseeschwalbe (Sterna paradisaea)

Lachmöwe (Chroicocephalus ridibundus, Syn.: Larus ridibundus)

( Austernfischer (Haematopus ostralegus) ) Bild folgt noch

Laubfrosch (Hyla arborea)

Beutelmeise  (Remiz pendulinus)

Großer Eisvogel  (Limenitis populi)