Eiszapfenzauber – Ausflug ins Polenztal und andere Erlebnisse im Januar 2024

Eiszapfen überall…

Ich endeckte die ersten schönen Zapfen, nachdem ich durch Zufall “Giesela” , eine Dampflok sah. Ich wusste nichts von dem Sonderzug am letzten Wochenende.

Auf der Fahrt  Richtung Großschweidnitz sah ich ein paar Leute auf einer Wiese vor dem Höllengrund stehen. Spontan habe ich unten am Parkplatz gehalten, gegooglt.. wow, es fährt ein Sonderzug am 13.01.2024 – 14.01.2024  mit Dampf über den Höllengrund nach Löbau!
Wenn das nicht meine Chance ist.
Da war es schon 11:08 Uhr. Um 11:11 Uhr fuhr er schon über den Höllengrund. Auch ohne blauen Himmel war es ein kurzes, aber schönes Erlebnis.
Ich habe es gerade noch so geschafft, mit dem 100 – 400 mm Tele ein paar spontane Aufnahmen aufzunehmen. Echte Eisenbahnfotografen kriegen das natürlich besser hin. Aber ich freue mich, das ich “Giesela”, wie die fast 80-jährige Dampflok liebevoll genannt wird, noch erwischt habe.

Danach wollte ich noch mehr Eiszapfen fotografieren und kam auf das Polenztal, das ich schon mehrfach besuchte.

Also fuhr ich vor  ein paar Tagen ins Polenztal um die Zapfenwelt zu bewundern. Es hat sich gelohnt! Mit der Kamera konnte ich dieses Schönheit gar nicht so schön erfassen, wie es meine Augen sahen! Es ist sehr beeindruckend, was die Natur aus Wasser und Dauerfrost zaubert! Es fehlte mir ein wenig  der Sonnenschein und blauer Himmel, doch das lässt sich ja nicht beeinflussen.

Einige Stunden war ich dort und habe versucht, die Schönheiten einzufangen. Meine Glaskugel kam natürlich auch zum Einsatz. Auf dem Rückweg zum Parkplatz sah ich auch 2 Wasseramseln. Wasseramseln ( Cinclus cinclus) gehören zur Ordnung der Sperlingsvögel, Unterordnung Singvögel. Sie sind etwas kleiner als ein Star und haben einen kurzen Federschwanz. Man kann sie gut an ihrem wippen auf den Steinen erkennen. Die Polenz führt reichlich Wasser, doch diese flinken Wasseramseln sprangen immer hinein, tauchten und schwammen im Wasser. Aus der Entfernung konnte ich das beobachten und fotografieren.

Plötzlich flogen sie fort und es kam ein Graureiher (Ardea cinerea) angeflogen. Für mich schon ein seltener Anblick, denn dort unten im tiefen Tal hätte ich den nicht erwartet. Er peilte kurz die Lage, sprang dann vor und erbeutete eine wunderschöne Bachforelle! Da hat er sich aber einen Leckerbissen geschnappt! An Land verschwand er hinter einem Baum und verschlang seine Beute. Ein schöner, fotografischer Abschluß meines Fotoausfluges.

Auf dem Heimweg war die Straße an manchen Stellen von großen Schneeverwehungen bedeckt! Der Wind pfiff ganz ordentlich! Vorsicht war angesagt!

Ich kam wieder gut in Schönbach an.

2 Tage darauf  kündigte sich eine ungewöhnliche Unwetterfront mit Schnee – und Eisglätte an. Kurz davor fotografierte ich in der Umgebung von Schönbach noch die Wolkenbildung mit einer Nebensonne, einem Halo.

Nach dem Wochenende ist Tauwetter angesagt.

Schade, doch der Winter ist ja hoffentlich noch nicht vorbei.

Hier nun die Ausbeute meiner Fotoausflüge vom 13.01. – 17. 01.2024:

 

 

 

Freitags gibt es Fisch…. Fischadler(Pandion haliaetus) beim Beutefang

Freitag gibt es Fisch! Egal wie das Wetter ist! Fischadler – (Pandion haliaetus)

Was für ein Erlebnis!
Das Wetter am  Freitag, dem 16.04.2021 war echt mies, es hat die ganze Zeit leicht geregnet und geschneit. Sehr kalt war es auch. Im Dorf lag wieder einmal Schnee als ich losfuhr.

Der Winter kann sich noch nicht so recht verabschieden, dabei ist die Natur schon in Frühlingslaune. Viele Zugvögel sind schon wieder da, auch die Fischadler (Pandion haliaetus)  sind schon zahlreich in ihren Revieren vertreten.

Trotz des ungemütlichen Winterwetters begab ich mich auf Motivsuche.

Das Hermelin, das ich kürzlich sah, macht es mir schwer. Ich sah es auch beim 3. Anlauf nicht mehr. Doch ich bleibe da dran. Also fuhr ich weiter zu einer Teichgruppe.

Seit einiger Zeit sind die Fischadler zurück in ihren Revieren. Ich konnte schon mehrere Paare auf ihren Horsten aus der Ferne sehen.

Nach langer Wartezeit sah ich dann endlich Fischadler. Einen konnte ich nur noch von hinten mit seiner Beute aus großer Ferne erblicken. Er muss an einem anderen Teich gejagt haben. Nun hoffte ich, das der 2. Fischadler (Pandion haliaetus) auch noch vorbei geflogen kommt.

Und ich hatte Glück, ich sah einen Fischadler, der recht nah an mir vorbei flog und in einem Baum landete mit Sicht auf den Teich, wo ich stand. Das machen sie öfters so, auf einem Baum sitzen und warten.  Dann die Beute anpeilen und ins Wasser stürzen.

Da braucht man dann echt Geduld. Zumal ich ihn mit dem Fernglas beobachtete und wusste, er sieht mich ganz genau! Das Wetter war duster, doch immerhin hatte der Regen aufgehört. Nach knapp 2 Stunden flog der Fischadler los, zum Glück hatte ich ihn nicht aus den Augen gelassen! Er flog erst hinter den Bäumen weg in Richtung eines Grabens. Doch er kam zurück, flog über mich hinweg und suchte gar nicht lange. Gerüttelt hat er gar nicht, er peilte gleich seine Beute an. Dann ging alles sehr schnell. Flügel leicht angewinkelt und dann im Sturzflug ab ins Wasser!

Fischadler tauchen im Gegensatz zu Seeadlern richtig ins Wasser ein!  Dann rütteln sie ordentlich im Wasser mit den Flügeln und steigen hoffentlich mit der Beute wieder auf.

Und ich hatte Glück! Der Fischadler hat sich in einem Kraftakt aus dem Wasser hochgekämpft und ist gestartet mit seiner Beute, einem nicht ganz so großen Fisch!

Das tolle war für mich, das der Fischadler genau in meine Richtung schaute. Das erlebt man wirklich selten. Was für ein Erlebnis, was für ein Tropfenflug  beim Schütteln im Wasser. Ein paar Bilder gelangen mir von dieser besonderen Szene. Dann flog er mit der Beute davon. Diese wird er auf einem Baum oder gar seinem Horst verspeist haben.

Fischadler sind mittelgroß und schlank. Die Körperlänge dieser Greifvögel  beträgt 50 bis 66 cm, die Flügelspannweite beträgt 1,27 bis 1,74 m. Weibchen sind im Mittel größer und schwerer als Männchen. So wie bei anderen Greifvögeln auch. Fischadler finde ich sehr faszinierend.

 

Wildlife, Oberlausitz, 16.04.2021