Begegnung beim Sonnenaufgang mit dem Wolf !

Eigentlich wollte ich den Sonnenaufgang  bei klirrender Kälte am 15.02.2021 fotografieren.
Extra früh machte ich mich auf den Weg.
Doch dann sah ich ihn! Ein Einzelgänger.
In klirrender und flirrender Kälte bei – 19° habe ich unter schwierigen Bedingungen den Wolf fotografiert. Gegenlicht, flirrendes Licht u. A. machten es mir nicht leicht.
Gelassen, aber doch bestimmt lief er über das verschneite Feld der Sonne entgegen. Er blieb nicht stehen, so wie ich es schon mehrfach gesehen habe.  Der wilde, wilde Osten…
Für mich ein besonderes und schönes Erlebnis! Wildlifefotografie der besonderen Art. So oft begegne ich dem Wolf nicht.
Ich sah zwar  schon öfters Wölfe und konnte sie auch fotografieren. Doch noch nie so im Licht der aufgehenden Sonne! Für mich eine Besonderheit, dazu noch im Schnee.
Fotografenherz, was willst du mehr?!
Ein toller Start in den wohl letzten richtig schönen Wintertag in diesem Februar.
Logisch, das ich gleich ein Bild als Profilfoto verwendet habe.
Auszug aus Wikipedia:
Der Wolf (Canis lupus) ist rezent das größte Raubtier aus der Familie der Hunde (Canidae). Wölfe leben meist in Familienverbänden, fachsprachlich Rudel genannt. Hauptbeute sind in den meisten Regionen mittelgroße bis große Huftiere.

Es wird Herbst in der Oberlausitz…

Nun hat sich der Spätsommer wirklich verabschiedet. Das Wetter ist recht kühl und auch nass geworden. Der Herbst hält Einzug, für mich auch eine schöne Jahreszeit.

Buntes Laub gibt es nun schon reichlich zu bewundern. Das nutzte ich schon für Fotos im Dorf und im Bach. Gerade der Herbst, wenn wieder mehr Licht auf die Bachläufe fällt , lädt für Langzeitbelichtungen ein. Dann geht es mit Gummistiefeln und Stativ in den Bach. Etwas wenig Wasser führte er noch, doch es gab ein paar kleine “ Wasserfälle“ , wo sich Laub sammelte. Während der Aufnahmen prasselten die Eicheln von Oben herunter.

Auch fand ich noch ein paar Schmetterlinge, die sich nach dem Aufwärmen in der Sonne aber flugs verteilten. Es handelte sich um Hauhechel-Bläulinge ( Polyommatus icarus), auch Gemeiner Bläuling genannt.  Sie waren noch recht spät zu finden, ich fand 5 Exemplare in einem Habitat. Die Raupen, falls es noch zu Eiablagen gekommen ist, überwintern. Die Flugzeit dieser Falter ist von April bis Oktober. Manchmal bilden sich 3 Generationen aus.

Meine Lieblingswespen, die Hornissen ( Vespa crabro ) konnte ich auch schon reichlich beobachten. Doch denen möchte ich einen Extra – Beitrag nach Abschluss des Hornissenjahres widmen.

Am 12.10.2020 sah ich einen Schwarm Finken und Ammern. Sie badeten nach dem Regen, der öfters heftig niederging, in einer Pfütze! Niedlich anzuschauen, wie sie sich da vergnügt haben in der natürlichen “ Badeanstalt“

Hier nun ein paar Eindrücke. Das bunte Laub und auch die Äpfel fand ich in Schönbach, da wo manchmal die Sonne mit interessanten Eindrücken am Himmel aufgeht. Die linsenförmigen Lenticularis-Wolken ( Fallwinde) sehen aus wie Ufos 🙂

 

Motive:

Langzeitbelichtung im Bach

Sonnenaufgang in Schönbach mit Kugel und Lenticulariswolke

Buntes Herbstlaub im Glas und im Korb

Schwebefliege

Hauhechel-Bläulinge ( Polyommatus icarus)

Goldammern (Emberiza citrinella)

Bergfink (Fringilla montifringilla)

Buchfink  (Fringilla coelebs)

Distelfinken / Stieglitze (Carduelis carduelis)