Sommersafaris 2019

Nun rennt der Sommer nur so dahin…

Im Juli war ich im Land der Bienenfresser, in Sachsen-Anhalt. Mit meiner Freundin haben wir dort ein paar Tage verbracht und überwiegend die Bienenfresser fotografiert. Herrliches Wetter hatten wir. Weit über 30° und oft im Tarnzelt sitzend gelangen uns schöne Aufnahmen.

Die Bienenfresser (Merops apiaster) gehören zu den Rackenvögeln. Sie sind Zugvögel. Sie kommen im Mai aus dem fernen Afrika zu uns. Hier bauen sie gerne in Kiesgruben und Uferböschungen ihre Brutröhren.

Sie sind reine Flugjäger, das heißt, sie fangen die Insekten im Flug. Es gab viele tolle Makromotive zu bewundern,  im Schnabel vom Bienenfresser. Sie jagten Bienen, Käfer, Grashüpfer, Schmetterlinge, Nachtfalter.. andere kleinen Insekten. Es ist sehr interessant was und in was für Mengen sie Futter herbei bringen für die Jungen. Sie fressen Insekten wie viele andere Tiere auch! Doch sind sie nicht bei allen beliebt.

An einem Gewässer konnten wir auch noch andere Vögel am Wasser fotografieren. Limikolen sind auch bei mir fotografisch sehr willkommen.

Kaum zurück aus dem Kurzurlaub habe ich dann die umliegenden Felder nach Motiven  abgesucht.  Die Getreideernte war bereits in vollem Gange..somit lagen hier auch einige Strohrollen herum. Es ergaben sich einige schöne Motive auf den Feldern. Einmal traf ich 2 Reiterinnen mit ihren Pferden.. Winnetou  aus Schönbach konnte ich dann spontan mit dem Tele fotografieren. Eigentlich war ich mit Timelaps Aufnahmen beschäftigt. Dafür nimmt man mit Stativ und manuellem Fokus ca. 400 Bilder in Serie auf und fügt sie zu einer Zeitraffer zusammen. Kleine Videos kann man von mir auf Facebook anschauen.

Auch im Makrobereich war ich unterwegs. Insekten liegen mir sehr am Herzen Auch hier wurde ich fotografisch belohnt.

Unter anderem fand ich einen selten zu sehenden Glasflügler.

Besonders schön war die Entdeckung der Prachtkäfer : Gefleckter Nadelholzprachtkäfer (Buprestis novemmaculata). Sie leben auf Totholz. Ich konnte sie sogar bei der Paarung und der Eiablage fotografieren.

Ein fotografischer Höhepunkt im Sommer sind die Europäischen Gottesanbeterinnen ( Mantis religiosa) . Sie verbreiten sich hier im Osten  immer mehr. Sie beim Fressen oder bei der Paarung zu beobachten erfreut mich immer sehr.

Die hübschen, grazilen Tiere gehören zu den Fangschrecken. Sie leben nur diesen einen Sommer und müssen für Nachwuchs sorgen. Nach der Paarung legt das Weibchen die Ootheken ab. Darin befinden sich dann bis zu 200 Eier für die nächste Generation im nächsten Jahr.

Nun bereite ich schon die nächsten Bilder für den nächsten Beitrag auf.

Hier nun aufgelistet die  meisten Motive die ich sah:

Bienenfresser (Merops apiaster)

Gottesanbeterin ( Mantis religiosa)

Jagd – Fasan (Phasianus colchicus)

Rüsselkäfer

Hornisse ( Vespa crabro)

Libelle kurz nach dem Schlupf

Ameisenbläuling  ( Phengaris nausithous) 

Prachtkäfer Gefleckter Nadelholzprachtkäfer (Buprestis novemmaculata)

Feldhase  (Lepus europaeus)

Dünen-Sandlaufkäfer (Cicindela hybrida)

Mäusebussard ( Buteo buteo)

Reh (Capreolus capreolus)

Schwarzkehlchen,  (Saxicola rubicola )

Schwalbenschwanz, Raupe und Schmetterling: ( Papilio machaon )

Und viel Spaß beim Betrachten meiner Sommerbilder:

 

Warten auf neue Motive im Herbst

Zur Zeit ist es hier mit Motiven leider etwas öde…schon allein wegen dem überwiegend grauen und trüben Novemberwetter. Bald werden alle gestorben sein, außer die begatteten Jungköniginnen, die sich schon längst schützende Verstecke gesucht haben.

Hier ein paar der letzten Fotos:

Die Hornissennester werden immer ruhiger, träger, kaum sieht man bei den kühlen Temperaturen noch welche fliegen. Bei einem verlassenen Nest wächst nun schon ein Baumpilz aus der Nestöffnung heraus.

Den kapitalen Mufflonwidder konnte ich mit 2 Schafen auf einem abgeernteten Maisfeld beobachten. Sie blieben aber nicht lange und zogen sich wieder in den Wald zurück.

Die Nebelkrähen sind schlau und scheu. Hier gelang es mir eine zu fotografieren. Nebelkrähen sind sogenannte „Zwillinge“ von den Rabenkrähen, die komplett schwarz gefärbt sind.
Früher hat man beide Unterarten als Aaskrähen zusammen gefasst.
Die Aaskrähe ist in ganz Europa verbreitet , die Rabenkrähe kommt im Großen und Ganzen südwestlich der Elbe vor und die Nebelkrähe nordöstlich der Elbe.
Sie bevorzugen offene Landschaften und leben gerne in Siedlungsbereichen. Sie sind Allesfresser und erbeuten auch Jungvögel und Eier. Das konnte ich schon beobachten. Sie sind im Allgemeinen Standvögel. Im Winter bilden sie aber große Schwärme und ziehen auf der Suche nach Futter umher.

In einem Wald, der wie alle anderen zur Zeit auch von Pilzsammlern überlaufen ist, fand ich diesen hübschen Flaschenstäubling.

Und am Berghang sieht man nun noch das restliche Laub von den Buchen, das sich wunderbar bunt verfärbt. Leider fällt das Laub zur Zeit schneller, als erwartet… zu gerne hätte ich noch Bilder von bunt gefärbten Laubbäumen aufgenommen…. mit Sonnenschein.

Das Grünspecht- Weibchen hatte ich mal wieder vor der Linse. Der Sperling saß mit einigen Artgenossen in einer Hecke zum Aufwärmen. Kurz danach war die Sonne wieder verschwunden.