Zigeunervögel – Fichtenkreuzschnäbel (Loxia curvirostra) –

Man kann zwar noch  nicht von einer Invasion reden, doch lassen sich zur Zeit sehr viel mehr Fichtenkreuzschnäbel beobachten als in den letzten Jahren.

Zuletzt soll es im Jahr 2013 so einen massiven Einflug in Deutschland gegeben haben.  Die Fichtenkreuzschnäbel kommen jedes Jahr sehr unregelmäßig und unbeständig nach Deutschland. Nur alle paar Jahre kommt es zu größeren Invasionen von nördlicher und östlicher Population. Dieses Jahr ist es wohl soweit! Ich hoffe, es kommen auch noch Kiefernkreuzschnäbel und Bindenkreuzschnäbel dazu.

Die Fichtenkreuzschnäbel werden 16 – 18 cm groß. Sie haben eine gedrungene Gestalt. Deren Schwanz ist tief gegabelt. Man kann sie gut erkennen, wenn sie ganz oben auf den Bäumen sitzen. Die Männchen sind oft prächtig rötlich oder ziegelrot gefärbt. Sie leben in Nadelwaldgebieten , sie kommen aber auch in Parkanlagen und Gärten mit Nadelbäumen vor. Der Schnabel ist ihrer Nahrungsaufnahme angepasst. Der Schnabel ist gekreuzt. Damit können sie geschickt die Samen von Tannen, Kiefern und Lärchen fressen. Die Lebensdauer beträgt ca. 6 Jahre.

Es ist lustig anzuschauen, wenn sie im Trupp fressen… da fallen nur so die Zapfen herunter. Entweder weil sie leer sind, oder weil sie ungeschickt waren. Oft knipsen sie diese von den Ästen ab und tragen sie zu einem anderen, stabileren Ast oder gar auf die Spitze eines Baumes. Geschickt wird der Zapfen mit den Krallen fest gehalten und mit dem Schnabel geleert.

Sie brüten in der Zeit von Dezember bis Mai. Ich konnte am 29.11.17 beobachten, wie ein Männchen einem Weibchen so von Schnabel zu Schnabel einen Samen gab!  Ich hoffe, sie brüten auch hier. Vor Jahren sah ich einen jungen Fichtenkreuzschnabel.

Die Jungen bekommen neben Insekten auch Nadelholzsamen. Fichtenkreuzschnäbel verhalten sich sehr unauffällig, man kann sie manchmal kaum erkennen, wenn sie in den Zapfen hängen. Der geübte Blick hilft aber dabei, sie zu entdecken.

Ordnung : Sperlingsvögel

Unterordnung : Singvögel

Familie:  Finken

Unterfamilie : Stieglitzartige

Gattung : Kreuzschnäbel

Art: Fichtenkreuzschnabel.

Nun erst mal die aktuellsten Bilder von den Fichtenkreuzschnäbeln. Sollten noch gelungene dazu kommen, werde ich diesen Beitrag immer mehr erweitern.

Diese besonderen Vögel verdienen einen Extrabeitrag.

 

 

 

 

Herbstsafari – bei Wind und Wetter

Der Herbst zeigte sich bis vor ein paar Tagen von seiner schönsten Seite. Es war noch schön warm, die Sonne schien sogar und das bunte Laub erfreute Augen und Seele.

Doch dann schlug der Goldene Oktober in typisches Oktoberwetter um. Starker Wind, viel Regen… Kälte…und es wurde schwierig mit den Motiven.

Zwischen den 2 großen Herbststürmen, der auch uns Arbeit bescherrt hat,  gab es noch ein paar ruhigere Tage.

Da hatte ich die Idee,  im Wald zu fotografieren. Pilze sollten es sein. Nicht unbedingt bei mir beliebte Speisepilze, nein es sollten Stäublinge sein.

 

Nachdem ich endlich reife Flaschen-Stäublinge  (Lycoperdon perlatum, syn. L. gemmatum) gefunden hatte…. versuchte ich mich an Fotos, wobei die Stäublinge möglichst ihre Sporen verteilen!

Wikipedia schreibt u. A. dieses über den Flaschenstäubling: Der Flaschen-Stäubling (Lycoperdon perlatum, syn. L. gemmatum), im Volksmund oft auch inkorrekt als Flaschenbovist bezeichnet, ist einer der häufigsten Stäublinge.

Einfach geht anders…. aber ein paar  gelungene Fotos entstanden hier im Wald. Die Bedingungen für solche Aufnahmen müssen sehr gut sein, ich habe versucht das beste daraus zu machen.

Auch war ich wieder im Höllengrund, Langzeitbelichtungen mit herbstlichen Laub aufnehmen. Doch es wird schwieriger dort hin zu kommen. Auch hat der Sturm hier gewütet. Da es nicht immer möglich war mit dem Stativ im Wasser zu fotografieren, musste ich improvisieren. Und nein! Der Kamera ist nichts passiert! Ohne Risiko gibt es manchmal keine guten Bilder.

Dann wurde das Wetter leider sehr  schlecht und meine Fotoausbeute hält sich in Grenzen. Der Herbst neigt sich dem Ende zu, die Bäume haben schon überwiegend ihr bunt

gefärbtes Laub verloren.

Überraschender Weise konnte ich in meinem Heimatdorf einen Tannenhäher beobachten. Doch ohne ensprechendes Licht entstanden leider nur Dokufotos! Aber meine Freude ist groß, das ich ihn entdeckt habe. Nun hoffe ich natürlich, das er sich auch noch einmal bei super Wetter von seiner schönsten Seite zeigt.

Der Tannenhäher (Nucifraga caryocatactes) ist eine Singvogelart aus der Familie der Rabenvögel (Corvidae). Mit 22 bis 33 cm Körperlänge ist er ein mittelgroßer Vertreter seiner Familie, der sich durch sein schwarz-braunes, weiß getüpfeltes Gefieder und einen langen, meißelförmigen Schnabel auszeichnet.

Auch konnte ich endlich wieder einmal ein  (Erithacus rubecula) ,  welches zur Familie der Fliegenschnäpper gehört, fotografieren. Selten sehe ich diese aparten Tiere.

Es beginnt nun die gemütliche Zeit daheim…. Zeit um Bilder auszuwerten, sortieren usw.

Hier ein kleiner Einblick der Herbstaktivitäten, die gerne geteilt werden dürfen.