Ein schöner Start im neuen Jahr mit „Luna“ am 01.01.2018

Am 02.01.2018 war Nachts um 02:24:06 Uhr Vollmond in meiner Region in der Oberlausitz. Da aber vorhersehbar war, das schlechtes Wetter kommt, bin ich am Nachmittag des 1. Januars losgefahren und habe einen schönen Platz gesucht um den Mondaufgang um 15:49 Uhr zu fotografieren.

Tja, auch da hatte ich erst Pech, der Mond ging auf und war gleich hinter einem Wolkenband versteckt. Doch nach einiger Zeit zeigte er sich kurz… und verschwand wieder hinter den Wolken. Das Schauspiel wiederholte sich noch einmal. Doch dann war er leider auch schon zu weit aufgegangen. Um so höher er steigt, um so kleiner wirkt er.

Es folgen gleich  ein paar Bilder vom besonderen Mondaufgang am 01.01.2018 . Er war der Erde besonders nah und wirkte dadurch recht groß. Beim Vollmond am 02.01.2018 Nachts um 02:24:06 Uhr war er nur ca. 363665 km von uns entfernt. Der Mond (mhd. mâne; lateinisch luna) ist der einzige natürliche Satellit unserer Erde.  Er umkreist die Erde . Dafür benötigt er 29,5 Erdtage ( synodisch). Unser Erdtrabant dreht sich dabei um die eigene Achse. Der Mond hat einen Durchmesser von 3476 Kilometern. Unsere Erde hat einen Durchmesser von 12.742 km!  Sie ist also 3,66  Mal größer als der Mond.

 

 

Die Sache mit dem Super – Supermond am 14.11.2016 – auf Mondsafari

Am 14.11.2016 war der Tag des Super-  Supermondes.

Meine Bilder gelangen  nicht so wie erwartet… der Mond ging duster rot leuchtend um 16:46 Ortszeit auf.

Ich hatte mir bessere Ergebnisse vorgestellt. Doch manchmal liegt es an verschiedenen Faktoren und an dem Fotografen selbst!

Vollmondfotografie ist eh nicht die beste Mondfotografie. Besser sind abnehmender und zunehmender Mond. Der Super – Supermond war am 14.11.2016 nur 356.000 km von der Erde entfernt. So nah kommt unser Trabant der Erde  nur alle 70 Jahre. Dabei sein ist also alles! Der Supermond wurde  von der Sonne voll angestrahlt und ist dabei der Erde so nah wie zuletzt im Jahr 1946. Erst am 25. Dezember 2034 wird ein Vollmond der Erde noch näher kommen. Der Mond erschien uns um 14 Prozent größer.

Der 14.11.2016 begann wunderschön und sehr kalt. Das Licht am Tage war sehr ansprechend zum Fotografieren. Den Sonnenaufgang konnte ich wunderschön von einem Aussichtspunkt fotografieren. Das “ Sonnenkraftwerk“ arbeitete mit voller Kraft. Die Sonne ging am Abend ebenso dramatisch wieder unter.

Später konnte  ich wieder die Mufflons fotografieren, die sich aus dem schützenden Wald trauten. Sie standen allerdings überwiegend im Schatten… bedingt durch den Schattenwurf des Waldes auf das Feld.Man merkt, es wird Winter.

Da es sehr windstill war, konnte sich der kürzlich gefallene Hauch Schnee an geschützten Stellen noch auf den Bäumen halten. Der kleine Wintereinbruch ist allerdings schon wieder fast vorbei. Regen ist angesagt.

Die kleinen Wintergoldhähnchen ( Regulus regulus)  sind einfach zu niedlich. Winzig klein, als kleinster Vogel Europas, konnte ich sie auch mal mit Schnee fotografieren. Die Blaumeise saß auf einer kleinen Astgabel, es sah aus, als ob sie schaukelte! Auf besondere Wintergäste warte ich nun noch geduldig.