Kornweihen ( Circus cyaneus) – eine besondere Begegnung

Die Kornweihen (Circus cyaneus)  sehe ich hier relativ selten. Sie sind Greifvögel und gehören zu den Habichtartigen (Accipitridae).  Kornweihen, besonders die Männchen,  sehen sehr schön aus. Die Männchen sind sehr hell in blaugrau  gezeichnet und haben unterseitig dunkelgraue Endbinden.  Ihr Kopfgefieder ähnelt einer Eule. Adulte Kornweihen haben eine gelbe Iris, das verleiht auch den hübschen Eulenblick.

Sie erreichen eine Körpergröße von 42 bis 50 cm . Die Männchen und Weibchen unterscheiden sich deutlich voneinander. Männchen wiegen 300 – 400 g,  Weibchen erreichen ein Gewicht von 370 – 700 g.

Die Kornweihen sind stark gefährdet. ( Rote Liste der Brutvögel Deutschlands, 4. gesamtdeutsche Fassung 2008.)  Die Gründe sind wie fast immer dieselben: Lebensraumveränderungen und – verlust durch großräumige Zerstörung der Moor- und Heidegebiete, Intensivierung der Landwirtschaft, Flurbereinigung usw.

Die Kornweihen jagen wie andere  Weihen im offenen Gelände niedrig über dem Boden und gaukeln und schwenken dabei herum. Die Flügel sind dabei leicht nach oben gebogen. Ihre Beute überwältigen sie aus kurzer Distanz. Das konnte ich bei einem Kornweihenterzel beobachten. Dieser stürzte sich mehrfach auf die Wiese. Einmal hatte er Glück und stieg mit einer Maus in den Fängen wieder auf. Dokumentarisch konnte ich das aus größerer Entfernung fotografieren. Diese Tiere kommen leider nicht so dicht heran, wie man es gerne zum Fotografieren hätte. Doch ich freue mich, das ich diese seltenen Weihen beobachten konnte.

Die Beute besteht überwiegend aus Säugetieren bis zur Größe junger Hasen und Kaninchen und auch kleinen Vögeln. Die Hauptnahrung im Sommer und auch im Winterquartier sind Wühlmäuse.

Kornweihen sind wie fast alle Weihen Bodenbrüter. Wo ungefähr ein Nest einer Rohrweihe war, habe ich schon mal gesehen. Sie brüteten im Schilfrohr.

Hier nun ein paar Bilder die eher dokumentarisch zu sehen sind. Doch selten hatte ich bisher das Glück sie für mich relativ nah an einer recht viel befahrenen Landstraße in der schönen Oberlausitz zu beobachten.

Alle Aufnahmen  entstanden Ende November 2016.

 

 

  • Ruth Namuth

    Hallo Sonja,
    beneidenswert ist deine Beobachtung und sind deine Fotos.

    Die unterschiedlichen Farben der Geschlechter kann man bei deinen Fotos sehr gut sehen. Es muss ein besonderes Erlebnis sein, diese Greifvögel beobachten zu können. Ich freue mich für dich und wünsche dir noch viele solcher tollen Erlebnisse.
    – Für mich ist es besonders erfreulich, die Kornweihen hier bei dir betrachten zu können, da sie – auch lt. Aussagen eines Ornithologen des hiesigen NABUS – hier im Münsterland nicht gibt. Hier gibt es vereinzelt Brutversuche der Rohrweihen, und das einzige Nest, von dem ich spät erfuhr, war dann leider aufgegeben worden. Wir haben auch kein Rohr, sie brüteten auf einer gut geschützten Wiese. Und dennoch mussten sie ihr Nest verlassen. Ich hoffe, sie werden es im nächsten Jahr wieder versuchen.
    Liebe Grüße, ein schönes Wochenende und einen schönen 2. Advent wünscht dir
    Ruth