Große Schwärmerei

Seit Jahren suche ich die schicken Raupen der Schwärmer, Nachtfalter. Oft steht in den Büchern… sie sind häufig, nur fand ich sie immer nur vereinzelt.

Auch dieses Jahr fand ich bisher nur 2 Schwärmer – Raupen.

Eine halbstarke Raupe vom Mittleren Weinschwärmer. Sie ist noch grün gefärbt und somit noch im jüngeren Stadium. Sie saß am schmalblättrigen Weidenröschen.

Der Mittlere Weinschwärmer (Deilephila elpenor) ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Schwärmer (Sphingidae).Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 45 bis 60 Millimetern und somit recht groß. Die Vorderflügel sind olivgrün gefärbt bei denen der Flügelvorderrand dünn pink gefärbt ist.  In jüngeren Stadien sind die Raupen grün, in späteren Stadien wechseln sie ihre Farbe zu Braun bis sie kurz vor der Verpuppung braunschwarz sind. Der kleine, eher unauffällige Kopf wird bei Gefahr gemeinsam mit den Thoraxsegmenten in das erste und zweite Hinterleibssegment eingezogen. Diese sind verdickt und haben auf jeder Seite zwei deutlich hervortretende Augenflecken, welche das auf dem Hinterleibsende sitzende Analhorn ist länger und spitz zulaufend. Bei Beunruhigung ahmt die Raupe die Bewegungen einer Schlange nach, indem sie ihr Vorderteil mit den Augenflecken nach links und rechts wendet.

Dieses Verhalten konnte ich noch nicht beobachten.

Der zweite, sensationelle Fund,   ist die prächtige Raupe vom Lindenschwärmer. Viele Jahre  habe ich unendlich viele  Linden und  viele andere Laubbäume abgesucht. So manches mal fand ich Fraßspuren von Raupen. Doch leider keine Raupe… bis zum 24.08.2016! Die hellen Lindenblätter und die Raupe passten farblich perfekt zusammen. Wenn sie sich nicht bewegt hätte, hätte ich sie kaum entdeckt. Doch sie war am frühen Morgen am Fressen und es war windstill, da sah ich eine Bewegung am Blatt. Als ich genauer schaute, sah ich sie hinten am Blatt sitzen und genüsslich fressen. Welche Freude!

Sie hat wie alle Schwärmerraupen ein Analhorn. Das ist charakteristisch für die Gruppe der Bombycoidea. Das befindet sich mittig auf dem achten Abdominalsegment. Manche haben kleine gerade, manche gekrümmte Hörner. Andere wiederum haben farbenprächtige Hörner. Das vom Lindenschwärmer finde ich besonders hübsch.

Raupen haben keine Zeit, sie müssen fressen und sich häuten, dabei ändern sie öfters das Aussehen. Die Verpuppung ist ihr Ziel. Die fertigen Falter fressen übrigens nichts und sind nur für die Vermehrung zuständig.

Hier nun ein paar Fotos von den Raupen in verschiedenen Stadien.

 

Ein neuer Beitrag folgt in Kürze!

 

 

 

 

  • Ruth Namuth

    Hallo Sonja, von deinen Fotos bin ich restlos begeistert.
    Vielen Dank für die aussagekräftigen Erklärungen in deinem Text.
    LG Ruth