Auf Goldsuche

Auf einer weiter entfernten Wiese in der schönen Oberlausitz  findet man die seltenen Dukatenfalter (Lycaena virgaureae) . Sie sind Schmetterlinge (Tagfalter) aus der Familie der Bläulinge.

Die oberen Flügelseiten  der Männchen sind prächtig rotgold gefärbt und fallen sofort ins Auge. Die Weibchen sind unscheinbarer und erinnern eher an Große  Feuerfalter. Mit dem großen Feuerfalter sind sie leicht zu verwechseln.

Sie waren eher scheu und ” klapperten” mit den Flügeln. Bei nicht so optimalen Lichtbedingungen gelangen mir aber trotzdem ein paar Aufnahmen. Besonders stolz bin ich, dass ich sie sogar bei der Paarung fotografieren konnte. Sie wechselten ab und zu den Standort,  doch durch das träge Fliegen konnte man sie gut verfolgen. Dann hieß es immer Geduld zu haben bis sich die Sonne mal wieder ein wenig zeigte.

Die Dukatenfalter bevorzugen blütenreichen Magerrasen.  Sie treten in einer Generation im Jahr von ca. Mitte Juli bis September auf. Manchmal auch schon im Juni.

Sie haben eine Flügelspannweite von 27 – 32 mm.

Bitte schauen Sie sich auch die vorherigen Beiträge z.B. von der Wechselkröte an.

 

Trendsetter – Die Wechselkröte – ( Bufo viridis)

Was für eine Freude, als ich kürzlich diese hübsche Kröte fand.

Die Wechselkröte, Bufo viridis, ist sehr selten. Sie führt tagsüber ein verstecktes Leben. Doch ich entdeckte sie nach kurzer Suche. Ihr Name sagt schon aus, dass sie ihre Hautfärbung wechseln kann.

Kleiner Auszug aus Wikipedia:

Die Wechselkröte (Bufotes viridis, Synonym: Bufo viridis, gelegentlich Pseudepidalea viridis), auch Grüne Kröte genannt, ist ein Froschlurch aus der Gattung Bufotes innerhalb der Familie der Kröten (Bufonidae). Nach heutiger Auffassung handelt es sich nicht um eine einheitliche biologische Art, sondern um eine Artengruppe aus mehreren evolutionären Linien. Allein in Europa lassen sich demnach wohl fünf verschiedene Formen trennen. Die genaue systematische Stellung und Abgrenzung dieser Taxa ist derzeit teilweise noch unklar.

 

Sie wird bis 9 cm lang und ist von April bis September aktiv. Auf ihrem hellgrauen Körper hat sie große grüne Flächen. Deshalb wird sie auch ” Grüne Kröte” genannt.

In Mitteleuropa soll sie nur regional vorkommen auf leichten und warmen Böden. Wechselkröten können sich genau wie die Knoblauchkröten rasch eingraben. Und sie kann mit ihren langen Hinterbeinen weit springen.

Ich finde, sie ist mit ihrer schönen Färbung die schönste unter allen Kröten! Und ich fand ja schon einige verschiedene Exemplare. Der Lockruf der Männchen soll ein lautes hohes Trillern sein.

Hier ein paar Fotos von dem hübschen Tier.